Header Graphic
 
 

Metastasen: Wandernde Krebszellen sind besonders tückisch

Metastasen werden die bösartigen Tumorzellen einer Krebserkrankung genannt, die für die ständig neue Bildung von Tochtergeschwülsten zuständig sind.

Dazu lösen sich Tumore ab und wandern auf der Blutbahn oder über die Lymphbahnen durch den ganzen Körper. Sie können sich überall im Körper ansiedeln und gerade das ist das tückische an Krebs.

Krebszellen

Durch ständige Zellteilung vermehren sich die Zellen unkontrolliert und durch die Metastasierung (Wanderung), übertragen diese die "Mutation" bzw. Entartung auch auf andere Zellen. Die Krebszellen benötigen immer mehr Platz, zerstören Gewebe und Organe und stören diese damit in ihrer Funktion. Genau dies ist es, was die Gefahr einer Krebserkrankung ausmacht. Sie wird schnell unkontrollierbar und damit nicht mehr therapierbar. Umso wichtiger ist eine frühzeitige Erkennung. Sie erhöht die Heilungschancen um ein Vielfaches.

Ein gutartiger Tumor bildet keine Metastasen. Mit seiner operativen Entfernung ist auch die Krankheit geheilt. Anders bei Krebs. Metastasierende Tumoren sind nicht mehr zu heilen. Sie befallen den Körper an zu vielen Stellen gleichzeitig. Operativ kann in diesem Fall nichts mehr getan werden. Hier hilft nur noch eine Chemotherapie. Zeitgleich verabreicht man Zytostatika, also Medikamente, die das Zellwachstum verlangsamen oder verhindern. Sie haben den Vorteil, dass sie über die Blutbahn gleichmäßig im Körper verteilt werden.

Der Körper teilt sich in bestimmte Segmente auf, die durch Bindegewebeschichten voneinander getrennt sind. Manche Segmente haben daher engere Verbindungen zueinander als andere. Bei Krebs wird dies besonders deutlich. So führt Brustkrebs häufig zu Metastasen in Lunge oder Knochen. Darmkrebs hat besonders starke Auswirkungen auf die Leber. Hautkrebsmetastasen siedeln sich vermehrt im Gehirn an.

Anscheinend gibt es eine genetische Ursache dafür, dass bei manchen Menschen weniger Metastasen gebildet werden als bei anderen.

Eine der Hauptursachen dafür, dass die Metastasenbildung bei einer Krebserkrankung bisher als nicht heilbar gilt, liegt darin begründet, dass das Immunsystem diese entarteten Zellen nicht erkennt. Deshalb werden sie auch nicht bekämpft. Krebszellen tarnen sich mit bestimmten Proteinen, die auch im Körper umherwandernde Immunzellen oder weiße Blutkörperchen benutzen. So können sie sich schnell und unbemerkt ausbreiten.

 

Startseite
Abwehr gegen Krebszellen
Chemotherapie
Sanfte Chemotherapie
Metastasen: Wandernde Krebszellen
Krebsrisiko
Krebsdiagnose
Krebs Spontanheilung
Individuelles Krebsrisiko
Krebsauslöser
Die Krebstheorie der Johanna von Budwig
Aneuploidy - Der Paradigmenwechsel
Krebs durch Parasiten? Die Theorie der Tamara Lebedewa
Krebserreger im Blut? Überzeugende Beweise des Dr. Alfons Weber
Unser Lebensstil begünstigt die Entstehung von Krebs
Karzinogene: Krebsauslösende Schadstoffe
Krebs Prophylaxe
Krebs Vorsorgeuntersuchung?
Ernährung
Ballaststoffe schützen nicht nur vor Darmkrebs
Zu viele Kalorien führen nicht nur zu Übergewicht
Krebs - Gesunde Ernährung
Alternativmedizin
Gute Chancen für Patienten
Ginseng gegen Krebs
Heilpflanzen gegen Krebs
Konventionelle Therapien bei Krebs
Bittergurke / Cerasee gegen Krebs?
Cannabis bei Krebs?
Cimetidin
Begleitende Krebstherapie
Funktionsdiagnostik
Enzymtherapie bei Krebs
Orthomolekulare Medizin
Ozontherapie bei Krebs
Darmsanierung bei Krebs
Sport gegen Krebs
Stressabbau und Entspannung bei Krebs
Tote Zähne und Schwermetalle bei Krebs
Hyperthermie bei Krebs
Selbstheilung bei Krebs
Immunsystem
Thymustherapie bei Krebs
Misteltherapie bei Krebs
Impfung gegen Krebs: Die HPV Impfung kritisch betrachtet
Dr. Burzynski und die Antineoplaston Therapie
Immuntherapie bei Krebs – riskant und profitabel
Antikörper Therapie
Krebszellen und Fibrinhaushalt
Nackte Krebszellen kann das Immunsystem erkennen
Stimulierung des Immunsystems
Aufbau und Erholung nach einer Chemotherapie
Nutzungshinweise
Datenschutz
Impressum